Aktuelles aus Ihrer Gemeinde...

Weihnachtsfenster leuchtet

„Mache dich auf und werde Licht, denn dein Licht kommt!“ Seit dem 1. Advent ist wieder das Weihnachtsfenster der Luther-Kirche beleuchtet. Bis zum Ende der Weihnachtszeit kann es jeden Tag von 17 Uhr bis 22 Uhr von außen bewundert werden. Besonders gut ist dies vom Hagedorn aus möglich. Gönnen Sie sich einen weihnachtlichen Moment!

Frische Weihnachtsbäume

Am Samstag, dem 10. Dezember 2016 von 9 bis 14 Uhr verkauft der Vätertreff der ARCHE handverlesene, einen Tag vorher geschlagenen Nordmann- und Edeltannen am Ev. Gemeindehaus, Asselner Hellweg 163. Anders als im Vorjahr kann jeder seinen Wunschbaum selbst auswählen. Der Erlös aus dem Weihnachtsbaumverkauf kommt ausschließlich dem Familienzentrum zugute. Außerdem servieren die „Mütter auf Zack“ und die Frauenhilfe Leckeres gegen die Kälte und verkaufen Nützliches zum Fest.

Adventssammlung der Diakonie

In der Zeit vom 19. November bis 10. Dezember 2016 findet die Adventssammlung der Diakonie statt. Unter dem Motto "hinsehen, hingehen, helfen" sammeln unsere Bezirksfrauen in dieser Zeit wieder für viele Hilfsangebote der diakonischen Arbeit. Wir bitten Sie, die Arbeit der Diakonie zu unterstützen, Ihr Betrag ermöglicht es, auch denen Hilfe anzubieten, die sonst keine mehr erwarten. Mehr zur Adventssammlung erfahren Sie unter der Interrnetadresse ...

Faszinierend: Panoramabild der Luther-Kirche

Einen faszinierenden Blick in die Luther-Kirche bietet seit neuestem ein 360°-Panorama, das von Firma Engeling & Müller mit Hilfe modernster Fototechnik realisiert wurde. "Frei schwebend" kann der Besucher dabei den gesamten Kirchraum in vollständiger Rundumsicht betrachten.

Die Arche ist weg!

Vielen ist es aufgefallen. Das Kunstwerk "Die Arche" ist von der Fassade des Familienzentrums verschwunden. Hier waren aber keine Diebe am Werk, sondern Spezialisten: Joachim Reckermann und sein Sohn Jan. Sie haben das weithin sichbare Erkennungszeichen fachgerecht abmontiert, um es zu restaurieren bzw. neu aufzubauen. Denn das Werk ist, wie die Fotos zeigen, in die Jahre gekommen. Würde nichts unternommen, die "Arche" würde im Asselner Regen verfaulen.